Flandria organisiert internationale „Tomato Conference“

Der Tomatensektor ist deutlich in voller Bewegung: Produktinnovationen, neue Erwartungen von Einzelhandel und Verbrauchern, neue Trends als Herausforderung. Eine gründliche Analyse steht an. Die internationale Konferenz „Tomatoes, trends towards 2020“ (13. bis 15. April 2016) bietet ein starkes Programm und eine interessante Plattform für Interessenträger.

Drei Tage voller Abwechslung
Ab Mittwoch, 13. April 2016 wird der Astridplein in Antwerpen in Tomatenrot getaucht! Mit einer internationalen Tomatenkonferenz wollen die LAVA-Auktionen und die flämischen Versuchszentren die Trends in Produktion, wissenschaftlicher Forschung, Marketing und Verbrauch in dieser Produktgruppe in den Mittelpunkt rücken. Die dreitägige Veranstaltung bringt ein abwechslungsreiches Programm mit Vorträgen und Diskussionsforen, aber auch die tagtägliche Praxis wird ausführlich beleuchtet.

Forschung und Marketing zentral
Der Kongress wird zum Großteil in zwei parallelen Sitzungen verlaufen, wobei diverse Redner tiefer auf die wissenschaftliche Forschung einerseits und auf Marketing und Vermarktung des Produkts andererseits eingehen. Redner aus dem In- und Ausland präsentieren ihre Sichtweise von Qualität, Nachhaltigkeit und Innovation. In den Sitzungen zur Forschung werden die aktuellsten Themen behandelt werden: Pflanzenschutz, Qualität (Verpackung, Lagerung, Transport und Nährwert). Auch innovative Techniken, wie Beleuchtung, neue Anbautechniken und Mechanisierung, Veredelung und Physiologie stehen auf der Tagesordnung.

Marketing und Verbrauch
Parallel zur Forschungssitzung gibt es eine Marketingsitzung, wo Interessenten an Diskussionsforen und Vorträgen über Marketingthemen teilnehmen können. Was wird hier behandelt? Am Mittwoch, 13. April wird Philippe Binard (Freshfel) über die Produktion und den Verbrauch von Tomaten in der EU sprechen. Redner aus verschiedenen Produktionsregionen in der EU bieten einen Einblick in die Trends der Tomatenproduktion: Segmentierung, Differenzierung, Marketing und Vermarktungsmethoden: Raf De Blaiser (LAVA, Belgien), Marie Deredec (Prince de Bretagne, Frankreich), Arne van Aalst (Prominent, Niederlande), Olle Olofsson (Svenska Odlarlaget, Skandinavien), Jan van der Blom (Coexphal, Spanien).
Am Donnerstag, 14. April gibt es Parallelsitzungen zu Forschung und Vermarktung. Unter anderem Jan Schockaert (Colruyt Group), Ward Verberck (Metro) präsentieren ihre Standpunkte. Auch andere nationale und internationale Einzelhändler formulieren ihre Meinung über die Segmentierung und Verkaufsmethoden aus der Perspektive der Verbraucher, mit folgender Ausgangsfrage: Welche Wünsche haben Verbraucher im Bereich Tomaten?

Sektor Food Service
Auch der Sektor Food Service wird über den Gebrauch von Tomaten in Vergangenheit und Zukunft sprechen. Am Nachmittag werden Vertreter der Unternehmen Autogrill Europe, Elvea, Starmeal und Reynolds erwartet. Auch ein Vortrag über die Einflüsse von Nachhaltigkeit und Fairtrade auf Produktion, Marketing und Vermarktung von Tomaten steht am Programm. Dazu sprechen die Organisationen Vredeseilanden, Res Sense und Test Aankoop/Test Achat. Am Ende des Nachmittags präsentiert Trendwatcher Adjiedj Bakas seine Sicht der Dinge, und der zweite Konferenztag wird mit einem gemeinsamen Abendessen im Radisson Blu abgeschlossen.

Treffpunkt von Praxis und Forschung
Viel Aufmerksamkeit wird auch der Praxis gewidmet. Am letzten Tag, Freitag 15. April, sind zwei verschiedene Touren mit Besuchen bei Auktionen, Erzeugern und Versuchsstationen geplant, eine ausgezeichnete Gelegenheit, um das Verhältnis zwischen Praxis und Forschung zu untersuchen.

Das detaillierte Programm der drei Tage finden Sie auf www.tomatoconference2016.be

Lava
Flandria
Nieuws
Contact