Suche nach neuen Absatzmärkten

Während VLAM sich in Flandern vor allem an die Verbraucher richtet (B2C), steht im Ausland ausschließlich der Handel im Visier (B2B). Darüber hinaus entscheidet VLAM sich dafür, unsere Produkte außerhalb der Europäischen Union extra zu bewerben und wird noch stärker auf die Suche nach neuen Absatzmärkten gesetzt. Der Export wird 2015 deutlich besonders wichtig.

Diversifizierung Exportstrategie
Das russische Handelsembargo sorgt dafür, dass VLAM die Exportstrategie noch stärker als früher diversifiziert. Es ist nicht zu übersehen, dass das Budget für ausländische Aktionen 2015 um 5 % erhöht wird. VLAM plant extra Messeteilnahmen, bei der Europäischen Union werden neue Programme eingereicht und extra Aktivitäten zur Kundenwerbung sind vorgesehen. Neben den Kernmärkten Deutschland und Frankreich und den immer wichtiger werdenden osteuropäischen Ländern richtet VLAM seine Pfeile mehr als je zuvor auf Drittländer.

Flandria muss „top of mind“ bleiben
VLAM widmet seine Aufmerksamkeit vor allem den wichtigsten Kernmärkten Deutschland und Frankreich. In beiden Ländern wird das Flandria-Gütesiegel das ganze Jahr über ins Blickfeld der Einkäufer von Obst und Gemüse gerückt: durch Kooperationen mit den wichtigsten Fachzeitschriften (Anzeigen und Artikel), Werbeaktionen in Zusammenarbeit mit deutschen und französischen Großvertriebsunternehmen mit Foldern, prominenter Positionierung am Verkaufspunkt, Produktdemonstrationen usw. Mit diesen unablässigen Bemühungen soll Flandria - mit einer heutigen Bekanntheit von mehr als 90 % bei den Einkaufsleitern in diesen Ländern - als starke Marke im Obst- und Gemüsesektor „top of mind“ bleiben.

Neue Absatzmärkte für Conference
2015 setzt VLAM weiter auf die Suche nach neuen Absatzmärkten für die durch das russische Embargo getroffenen Produkte. 2015 ist das letzte Jahr der ersten Kampagne für Conference-Birnen in Deutschland, den Niederlanden und Belgien. Diese Aktion läuft noch bis März 2015, aber angesichts der schönen Resultate wollen beide Partner die Kampagne verlängern. Zusammen mit GroentenFruit Bureau hofft VLAM, die EU-Mitfinanzierung zu erreichen und die Aktionen in Deutschland fortsetzen zu können. So soll es noch mehr Verkostungen in noch mehr Bundesländern geben.
Neben der Werbung für Conference in Deutschland richtet sich VLAM für Birnen auch auf den kanadischen Markt. Da die kanadische Behörde für Lebensmittelsicherheit die Einfuhr belgischer Birnen nun zulässt, ist es an der Zeit für Werbung. Die erste Ausfuhr belgischer Birnen wird mit Verkostungen in Läden unterstützt werden.

Premium Quality, First Taste
2015 wird VLAM wie immer auf den wichtigsten Obst- und Gemüsemessen in Europa vertreten sein: Fruit Logistica Berlin (4.-6. Februar 2015) und Fruit Attraction Madrid (Oktober 2015). Die Teilnahme bleibt ein sehr wichtiges Element der ausländischen Werbeaktionen. Die Messen bieten die Möglichkeit, die Kontakte mit bestehenden Kunden zu pflegen, aber auch um neue Kunden zu treffen. Wenn sich die Gelegenheit ergibt, wird VLAM nach extra Standorten für Kontakttage in vielversprechenden Ländern suchen.

Fortsetzung europäische Kampagne „Taste of Europe“
Für 2015 liegt der Schwerpunkt mehr denn je zuvor auf Märkten außerhalb der EU. So wird versucht, den verlorenen Export nach Russland zu kompensieren. Über die Kampagne „Taste of Europe“ ist VLAM auf Messen in Kanada, den Vereinigten Staaten, Russland, Japan, China (via Hongkong) und den Vereinigten Arabischen Emiraten vertreten. Diese Drittländer-Kampagne konzentriert sich einerseits auf den Aufbau bzw. die Verbesserung des Image von frischem Obst und Gemüse belgischer/europäischer Herkunft und strebt andererseits eine Steigerung des Exports in Drittländer an.

2015 stehen schon 6 Messen auf dem Programm: World Food Moscow, Foodex Tokio, PMA Atlanta, Asia Fruit Logistica Hong Kong, WOP Dubai und CPMA Montreal. Ferner umfasst diese Kampagne auch Kontakttage, Workshops und Besuche bei belgischen Exporteuren, Erzeugern und Genossenschaften von ausgewählten Meinungsmachern und Einkäufern von frischem Obst und Gemüse aus diesen Drittländern. Trotz des Embargos setzt VLAM 2015 weiter auf Russland. Ein (kleinerer) Stand (100 m²) auf der World Food Moscow ist vorgesehen, damit der Sektor den Kontakt mit den russischen Abnehmern aufrechterhalten kann. Hinter den Kulissen wird auch an einer Werbeaktion gearbeitet, die gestartet wird, sobald das Embargo aufgehoben wird.

 

Lava
Flandria
Nieuws
Contact